We're sorry but mesimedical.com page doesn't work properly without JavaScript enabled. Please enable it to continue.
MESI logo
  1. Startseite
  2. de
  3. herausforderung ...

Herausforderungen in der stationären Pflege


LinkedIn icon Twitter icon Facebook icon

Selbst in Ländern mit einer gut ausgebauten Gesundheitsversorgung ist die stationäre Pflege durch verschiedene Herausforderungen gekennzeichnet, die sowohl die medizinischen Fachkräfte als auch die Patienten betreffen. Eine davon ist der wachsende Verwaltungsaufwand aufgrund komplexer Behandlungen und, in einigen Ländern mehr als in anderen, die Besonderheiten der (meist privaten) Krankenversicherung und der Abrechnung. Die Folge sind höhere Verwaltungskosten und höhere Burnout-Raten bei den medizinischen Fachkräften, was zu einer geringeren Arbeitsleistung führt und die Patientenversorgung beeinträchtigt. Glücklicherweise gibt es technologische Lösungen, die das Verwaltungsproblem beseitigen oder zumindest stark reduzieren und die Pflegequalität erheblich verbessern können. Viele Diagnosemessungen auf demselben Gerät, die automatische Speicherung der Ergebnisse in den Patientendaten und das sofortige Teilen für eine Zweitmeinung machen einen großen Unterschied.

In diesem Blog erfahren Sie:

Was sind die Herausforderungen in der stationären Pflege?

Verwaltungskosten

In den meisten Industriestaaten steigen die Gesundheitskosten, und dieser Trend wird sich voraussichtlich fortsetzen, vor allem aufgrund der schnell wachsenden älteren Bevölkerung. Es handelt sich um die weltweit am schnellsten wachsende Bevölkerungsgruppe, was auf den verbesserten Lebensstandard und die Fortschritte in der präventiven und kurativen Medizin zurückzuführen ist [1]. Die Kosten sind während der COVID-19-Pandemie stark gestiegen, insbesondere die Verwaltungskosten [2][3]​.Eine Vergleichsstudie zu acht Industriestaaten aus dem Jahr 2014 ergab, dass in den Vereinigten Staaten die Verwaltungskosten 25,3 % der gesamten Krankenhausausgaben ausmachten, gefolgt von den Niederlanden (19,8 %) und England (15,5 %), wobei Schottland (11,5 %) am Ende der Liste stand [4]​. Zum Vergleich: Allein im Jahr 2019 erreichten die gesamten Verwaltungskosten im Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten einen Wert von rund 950 Milliarden USD [5]

Einer der Hauptgründe für die hohen Verwaltungskosten im amerikanischen Gesundheitswesen ist das hochkomplexe private Krankenversicherungssystem, das Ärzte und andere medizinische Fachkräfte zusätzlich mit Aufgaben belastet, die möglicherweise nicht direkt mit ihrer Ausbildung zusammenhängen. Dies hatte viele negative Folgen in allen Gesundheitssystemen, in denen umfangreiche Verwaltungsverfahren auf Kosten der Zeit und der Qualität von Untersuchungen und Behandlungen erforderlich sind. Eine dieser Folgen ist das zunehmende Burnout unter den medizinischen Fachkräften.

Burnout und andere Probleme der medizinischen Fachkräfte

Burnout ist kein neues Phänomen und tritt immer häufiger auf [6][7]. Einer Studie zufolge sind Krankenschwestern und Sanitäter am stärksten gefährdet, aber auch Ärzte sind diesem Risiko ausgesetzt ​[8]​. Die Häufigkeit von Burnout variiert stark zwischen den verschiedenen medizinischen Fachgebieten; Urologen, Neurologen und Nephrologen sind am häufigsten von Burnout betroffen, während ihre Kollegen in der Allgemeinchirurgie, Psychiatrie und Orthopädie am seltensten davon betroffen sind ​[9]

Unabhängig von ihrem Fachgebiet klagen Ärzte am häufigsten über ihre Arbeitsbelastung durch Verwaltungsaufgaben, die viel Zeit in Anspruch nehmen können und ein Hauptfaktor für die Entstehung von Burnout sind. Ärzte empfinden Verwaltungsarbeit im Allgemeinen als weniger sinnvoll als medizinische Arbeit; das Gefühl, dass die eigene Arbeit wenig Gewicht hat, ist ein wichtiger Faktor für Burnout. Forschungen zeigen, dass Ärzte, die viel Zeit mit administrativen Aufgaben verbringen, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine geringere Berufszufriedenheit und ein Burnout erleben ​​[10]​. Sie haben auch das Gefühl, dass sie auf Kosten der Verwaltung weniger Zeit für ihre Patienten haben.

Viele Krankenhäuser lösen dieses Problem, indem sie so viele Verwaltungsaufgaben wie möglich an das Pflegepersonal übertragen. Dies ist keine Lösung; Forschungen zeigen, dass dadurch das Burnout des Pflegepersonals zunimmt und die Pflegequalität beeinträchtigt wird [11]

Geringere Pflegequalität

Burnout wird in der Regel mit einem Rückgang der Arbeitsleistung in verschiedenen Berufen verbunden; das Gesundheitswesen ist da keine Ausnahme, obwohl man behaupten könnte, dass die Folgen viel schwerwiegender sein können. Burnout beeinträchtigt nicht nur die medizinischen Fachkräfte, sondern wird auch mit einer geringeren Pflegequalität und einer geringeren Patientenzufriedenheit in Verbindung gebracht [12] [13] [14] [15] [16] [17]​. Studien zeigen auch einen Zusammenhang zwischen dem Burnout des Pflegepersonals und der Bewertung der Sicherheitskultur des Krankenhauses sowie der Pflegequalität. Die gesamte Burnout-Rate des Pflegepersonals korreliert auch mit den öffentlich gemeldeten Qualitätsdaten der Krankenhäuser ​[18] [19] [20]​. 

Die Forschung hat auch einen Zusammenhang zwischen dem Burnout und medizinischen Fehlern, geringer Professionalität und sogar Klagen wegen Behandlungsfehlern aufgezeigt ​[21] [22] [23] [24].​ Eine Studie hat sogar einen Zusammenhang zwischen der Sterblichkeitsrate von Patienten und dem Gesamtausmaß des Burnouts bei allen Mitgliedern des medizinischen Teams, das sie betreut hat, festgestellt [25]. Das sind besorgniserregende Erkenntnisse, für die es möglicherweise keine einfache Gesamtlösung gibt, da die Bürokratie (nicht nur im Gesundheitswesen) sich gegen Veränderungen wehrt. Trotzdem kann die Technologie behilflich sein und einige verwaltungstechnische Aufgaben effizienter gestalten, das Teilen von Patientendaten für eine schnellere Diagnose vereinfachen, zur Verringerung von medizinischen Fehlern (insbesondere bei der Transkription) beitragen und dadurch die Pflegequalität insgesamt verbessern. Ein Beispiel dafür ist das MESI mTABLET.

Was sind die Lösungen für einige Herausforderungen in der stationären Pflege?

Viele Diagnosemessungen auf einem Gerät

Das MESI mTABLET ist eine vielseitige und intuitive Diagnoselösung mit nahtloser Integration in das Patientendaten-System. Es bietet verschiedene Messungen mit kabellosen Diagnosetools und klinischen Support-Apps. Alle sind für den Einsatz in der stationären Pflege geeignet; z. B.das 12-Kanal Ruhe-EKG, die erweiterte Spirometrie und die Pulsoximetrie. Sie können eine beliebige Anzahl von Messinstrumenten wählen und ein Diagnosesystem nach Ihren Bedürfnissen zusammenstellen. Die digitale Technologie hilft, Transkriptionsfehler zu vermeiden, weil alle Messergebnisse (z. B. Blutdruck) automatisch in den Patientendaten gespeichert werden. Durch den Zugriff auf frühere Messungen des Patienten ist ein Einblick in die Trends des Patienten möglich. Unabhängig von der Anzahl der verwendeten Tools lassen sich alle in einem einzigen praktischen Trolley unterbringen, der viel Platz für weiteres Zubehör bietet.

Alle Patientendaten an einem einzigen Ort

Jedes MESI mTABLET-Diagnosesystem wird mit dem kostenlosen MESI mRECORDS –geliefert, einer cloudbasierten Speicherung aller mit dem Tablet durchgeführten Messungen, auf die von jedem internetfähigen Gerät aus zugegriffen werden kann. Das ermöglicht einen schnellen und einfachen Datenzugriff an jedem Ort und zu jeder Zeit und fördert eine bessere und zuverlässigere Kommunikation zwischen Ärzten. (Bitte beachten Sie, dass verschiedene Arbeitsgruppen und verschiedene Berechtigungsebenen eingerichtet werden können.)Dies ermöglicht sowohl den Zugang zu den neuesten Diagnoseergebnissen als auch zum Messverlauf des Patienten; –und den Vorteil, der zu einer verbesserten Pflegequalität führen kann.

MESI mRECORDS ist besonders für die Benutzer geeignet, die keine andere Patientendaten-Lösung verwenden. Für diejenigen, die jedoch andere Patientendaten-Lösungen verwenden, kann das MESI mTABLET problemlos integriert werden. In diesem Fall kann die Messung für einen Patienten aus dem Patientendaten-System veranlasst werden; ihre Ergebnisse werden automatisch sowohl in den Patientendaten als auch in MESI mRECORDS gespeichert.

Sofortiges Teilen der Diagnosemessungen für eine Zweitmeinung

Patientendaten haben zahlreiche Vorteile zur Erhöhung der Pflegequalität. Im Vergleich zu Krankenakten in Papierform bedeutet dies schnelleres und einfacheres Teilen eines diagnostischen Messergebnisses zur Einholung einer Zweitmeinung, insbesondere wenn der Gesundheitszustand des Patienten akut ist [29] [30] [31]. Das wurde durch zahlreiche Studien bestätigt, in denen ein positiver Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Patientendaten und verbesserten Behandlungsergebnissen festgestellt wurde, was auch der Erfahrung der Nutzer des MESI mTABLET entspricht. So rettete beispielsweise ein Facharzt für Allgemeinmedizin das Leben eines 71-jährigen Patienten, der sich mit Anzeichen eines Myokardinfarkts vorstellte (bei dem jedoch bestimmte Vitalparameter im Normalbereich lagen), indem er das MESI mTABLET ECG verwendete und die Ergebnisse an einen Kardiologen außerhalb der Praxis weitergab, der den Ernst der Lage bestätigte. Der Patient wurde dann mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus transportiert und in ein Katheterlabor gebracht, wo er erfolgreich behandelt wurde. Ein weiterer Benutzer des MESI mTABLET ECG identifizierte einen NSTEMI-Myokardinfarkt bei einem 55-jährigen Patienten, der sich anschließend einer Koronarangiografie unterzog (Einsetzen eines Stents in die Arterie Ramus circumflexus (LCX) aufgrund einer 90-prozentigen Thrombose).

Geringerer Verwaltungsaufwand

Die Auswirkungen von Patientendaten auf die Verringerung des Verwaltungsaufwands sind allgemein bekannt, und Patientendaten in Verbindung mit digitalen diagnostischen Messgeräten sind eine erfolgreiche Kombination ​[26] [27] [28]​. Das gilt nicht nur in der stationären Pflege, sondern überall dort, wo übermäßiger Verwaltungsaufwand unnötige Kosten verursacht und die Qualität der medizinischen und sonstigen Versorgung behindert, z. B. in der Primärversorgung.