We're sorry but mesimedical.com page doesn't work properly without JavaScript enabled. Please enable it to continue.
MESI logo
MESI logo
  1. Startseite
  2. de
  3. mesi mtablet im ...

MESI mTABLET im Alltag


LinkedIn icon Twitter icon Facebook icon

Anna Sobolewska ist die Besitzerin der Klinik für Lymphödembehandlung in Poznań, Polen. Mit uns teilte sie ihre Erfahrungen mit dem MESI mTABLET, das ihrer Meinung nach die Arbeitsbedingungen optimiert, dem medizinischen Personal erlaubt, besser den Bedürfnissen ihrer Patienten nachzukommen und das Ansehen ihrer Klinik stärkt.

Anna Sobolewska ist die Besitzerin der Klinik für Lymphödembehandlung in Poznań, Polen.

Nach ihrem Abschluss hat Anna mehrere Jahre in Physiotherapiepraxen im ganzen Land gearbeitet. Bei der Arbeit im Promienista Klinikum und Palium Hospiz in Poznań begegnete sie im größeren Umfang Patienten, die an Lymphödemen litten. 2012 schloss sie einen Kurs über Anti-Ödem-Therapie an der polnisch-deutschen Schule für Lymphologie ab. Zusätzlich zu ihrer Arbeit mit Menschen, die an Lymphödemen leiden, sammelte sie fachliche Erfahrungen bei der Durchführung von Therapien, die für jeden individuellen Fall maßgeschneidert waren. Seit 2017 leitet sie ihr eigenes Klinikum EDEMA.

Beschreiben Sie Ihren normalen Arbeitstag. Welchen Patienten begegnen Sie?

Meine Klinik für Lymphödembehandlung ist eine Privatklinik, die sich mit Phlebologie und Lymphologie befasst. Wir versuchen jeden Tag Patienten mit Ödemen unterschiedlichen Ursprungs zu helfen. Wir setzen einen individuellen Behandlungsplan um und unser Therapiemanagement für Ödemen ist komplex. Wir protokollieren die Krankengeschichte des Patienten bis ins Detail. Neben manueller Therapie verwenden wir die Kompressionstherapie, wie intermittierende sequentielle pneumatische Kompression, doppel- oder mehrschichtige Bandagen sowie Kompressionsbekleidung. Wir wollen Ödeme effektiv, aber auch sicher bekämpfen. Die Überwachung des Knöchel-Arm-Index (ABI) ist für uns von großer Bedeutung.

Wer hat Ihnen empfohlen das MESI mTABLET zu kaufen?

Wir konzentrierten uns in erster Linie auf das einfache Design, die Abwesenheit von Drähten und Kabeln, viele Funktionen und die Messgeschwindigkeit. Die Möglichkeit, Messeerweiterungen mit zusätzlichen Funktionen hinzuzufügen, um die aktuellen Bedürfnisse zu befriedigen, war für uns auch sehr wichtig. Unsere Aufmerksamkeit erregte auch die Zuverlässigkeit der Geräte, die Minimierung menschlichen Versagens und der sofortige Zugang zu Messungen, die mit anderen Fachärzten für eine Zweitmeinung schnell und einfach geteilt werden können.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem MESI mTABLET?

Bis jetzt sind unsere praktischen Erfahrungen mit dem MESI mTABLET sehr positiv. Das Gerät hat nicht versagt und funktioniert wie wir das erwartet haben. Tatsächlich ist das MESI TABLET schnell und es trug zu beträchtlichen Fortschritten bei der Vermessungsdiagnostik bei. Ohne Zweifel verbessert dieses Gerät die Arbeitsbedingungen, erhöht das Prestige unserer Klinik und erlaubt uns, den Bedürfnissen unserer Patienten besser entgegenzukommen.

Ich kann ihnen auch von einem interessanten Fall erzählen. Ein 65-jähriger Patient mit kritischer Extremitätenischämie kam in meine Klinik. Wir haben mit dem MESI mTABLET seinen ABI gemessen und dabei leuchtete eine pAVK-Warnung auf. Ich verwies ihn zur weiteren vaskularen Untersuchung mit dem Dopplergerät, um Kontraindikationen für die Therapie auszuschließen. Dank des MESI mTABLETs ist der Patient bei der Rehabilitation motivierter, weil er seinen Fortschritt bei den Veränderungen in den Pulswellenformen sehen kann. Das freut sowohl meinen Patienten als auch mich.

Würden Sie es an Ihre Kollegen weiterempfehlen? Wer würde Ihrer Meinung nach am meisten davon profitieren?

Ja, wir werden das MESI mTABLET sicherlich weiterempfehlen. Unserer Meinung nach würden viele medizinische und physiotherapeutische Kliniken sowie Krankenhäuser von einem solchen Gerät profitieren, weil es viele komplexe Verfahren durchführt. Es kann auf unsere individuellen Bedürfnisse, je nach Art des Patienten, den wir behandeln, angepasst werden.