We're sorry but mesimedical.com page doesn't work properly without JavaScript enabled. Please enable it to continue.
MESI logo
MESI logo
  1. Startseite
  2. de
  3. optimales krank ...

Optimales Krankheitsmanagement der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit


LinkedIn icon Twitter icon Facebook icon

Vor allem im Anfangsstadium kann die Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) unproblematisch sein, doch sie kann sich bei Patienten mit Begleiterkrankungen als kompliziert erweisen. Die Behandlungsmethode in schweren Fällen, bei denen die Gliedmaßen bereits bedroht sind, ist deutlich anders und erfordert eine radikalere Vorgehensweise. Jedoch profitieren sogar diese Hochrisikopatienten von einem umfassenden Behandlungsprogramm.

optimales-krankheitsmanagement-der-peripheren-arteriellen-verschlusskrankheit

In diesem Blog erfahren Sie:

Werden Patienten mit pAVK weniger umfangreich und effizient behandelt?

Die Prävalenz von pAVK steigt, von 202 Millionen im Jahr 2010 auf fast 237 Millionen Erwachsene 2015, und dieser Trend wird voraussichtlich in der näheren Zukunft anhalten [1, 2]. Wenn pAVK nicht diagnostiziert und behandelt wird, kann sie zur kritischen Extremitätenischämie fortschreiten, die das letzte und schwerwiegendste Stadium ist, das mit hohem Mortalitäts- und Amputationsrisiko verbunden ist [3, 4, 5, 6, 7].

In der Regel wird eine pAVK im Stadium I zufällig entdeckt, da der Patient noch keine Beschwerden verspürt. Hochrisikopatienten würden von einer Früherkennung profitieren, wissen aber von Ihrer Erkrankung häufig noch nichts. Laut einer englischen Studie wurde bei rund 40% Ulcuspatienten kein Knöchel-Arm-Index gemessen, oder es war unklar, ob er bestimmt wurde [8].

Hierfür kann es viele Gründe geben, wie z.B. unzureichende Aufklärung über die Prävalenz der pAVK, ungenaue Diagnosemethoden oder fehlende Kostenübernahme [9]. Die Anwendung moderner Diagnostika ermöglicht dem Arzt eine angemessene Untersuchung und spart ihm Zeit [10, 11, 12, 13]. Das Gleiche kann für das Management der Risikofaktoren gesagt werden, obwohl dafür Patienten und nicht Ärzte verantwortlich sind. Die Ärzte können die Patienten dabei beraten und sie unterstützen.

Was sind modifizierbare Risikofaktoren für pAVK?

Wie viele andere HKE, vor allem atherosklerotischer Natur, hat pAVK zahlreiche gut definierte Risikofaktoren [14]. Der führende modifizierbare Risikofaktor ist das Tabakrauchen, obwohl nach Meinung einiger Experten Diabetes mellitus an führender Stelle sein sollte. Tatsache ist jedoch, dass nur die Inzidenz von Typ-2-Diabetes mit einer ungesunden Lebensweise in Verbindung steht. Die Ursachen für den Typ-1-Diabetes sind stark mit genetischen Faktoren verbunden und liegen deshalb außerhalb des Einflussbereichs der Menschen.

Die Entscheidung zu rauchen, liegt jedoch in ihren Händen. Viele Menschen entscheiden sich für das Rauchen trotz einer überwältigenden Menge an Beweisen für seine Schädlichkeit. Besonders aus der Perspektive der kardiovaskulären Gesundheit wird geschätzt, dass 10 % aller kardiovaskulären Todesfälle weltweit pro Jahr (ungefähr 1,7 Millionen Todesfälle) auf das Rauchen zurückzuführen sind. Das Passivrauchen ist für zusätzliche 360,000 kardiovaskuläre Todesfälle jedes Jahr verantwortlich [16]. Für Raucher, vor allem aber Raucherinnen, besteht ein höheres Risiko für eine pAVK und der Krankheitsverlauf ist bei ihnen schlechter als bei Nichtrauchern [17, 18, 19].

Zum Glück kehrt Raucherentwöhnung einige schädliche Auswirkungen, wie arterielle Gefäßsteifigkeit, um oder mildert sie zumindest. Die Vorteile umfassen die Senkung des Gesamtrisikos für eine pAVK, die Verbesserung von Claudicatio-Symptomen sowie die Senkung des Amputationsrisikos, des Transplantatversagens, der Restenose nach endovaskulärer Revaskularisation, des akuten Myokardinfarkt (AMI) und des Todes [20, 21, 22, 23, 24].

Weitere bedeutende modifizierbare Risikofaktoren für eine pAVK sind Bluthochdruck, Hyperlipidämie und Fettleibigkeit [25, 26, 27]. Die Behandlung von pAVK gestaltet sich schwieriger bei Patienten, die sich gleichzeitig in mehreren Risikogruppen befinden.

Wie erfolgt eine konservative Behandlung und was ist das Krankheitsmanagement von pAVK?

Alle Behandlungsformen von pAVK sollten eine konservative Komponente beinhalten, die das sorgfältige Hyperglykämie-Management, die Raucherentwöhnung, das Management von Bluthochdruck und Hyperlipidämie sowie Veränderungen der Lebensweise umfasst. Dazu gehören die Erhaltung eines gesunden Gewichts, eine ausgewogene Ernährung und angemessene körperliche Aktivität [28]. Einen Teil des konservativen Krankheitsmanagements stellen auch Medikamente wie Betablocker, ACE-Hemmer, antithrombozytäre Medikamente, Statine und Cilostazol dar.

Welche Rolle spielen Medikamente bei der Behandlung von pAVK?

Die Hauptaufgabe verschiedener Medikamente, von denen Patienten mit pAVK profitieren können, ist die Verringerung der Wahrscheinlichkeit zusätzlicher kardiovaskulärer Probleme und Vorfälle, die auf eine pAVK-Diagnose folgen könnten. Menschen mit einer bereits bestehenden koronaren Herzkrankheit (KHK) sollten sich einer Therapie aus einer Kombination von Betablockern, antithrombozytären Medikamenten und ACE-Hemmern (Angiotensin-konvertierendes Enzym) unterziehen [28]. Diese reduzieren nachweislich kardiovaskuläre Vorfälle bei Patienten mit pAVK [29, 30]. Die Behandlung der Hyperlipidämie mit Statinen ist ebenso vorteilhaft [31].

Die Ergebnisse der Herzschutzstudie (Heart Protection Study – HPS), die im Vereinigten Königreich durchgeführt wurde und Patienten umfasste, die über einen Zeitraum von 5 Jahren täglich 40 mg Simvastatin einnahmen, sind besonders aufschlussreich [32]. Sie zeigten eine 12 % Reduktion der Gesamtsterblichkeit, eine 17 % Reduktion vaskulärer Sterblichkeit, eine 27 % Reduktion von Schlaganfällen, eine 24 % Reduktion von mit KHK verbundenen Vorfällen und eine 16 % Reduktion von (nichtkoronaren) Revaskularisierungsverfahren [32].

Sogar Patienten mit mehreren Risikofaktoren für eine pAVK sollten auch ohne vorherige positive Diagnose eine Statintherapie durchführen [28]. Letztlich sollte bei Patienten mit symptomatischer pAVK, also mit Claudicatio intermittens, Cilostazol in Erwägung gezogen werden, da es die schmerzfreie Gehstrecke verlängert [33].

Das optimale Krankheitsmanagement von pAVK ist ein umfangreiches Programm, das die Veränderung der Lebensweise und die medikamentöse Therapie des Bluthochdrucks, Hyperlipidämie und Claudicatio intermittens umfasst.