Ja, die Genauigkeit des MESI ABPI MD wurde durch mehrere klinische Studien belegt (eine Sensitivität von 85 % und eine Spezifität von 96 % zum Nachweis von ABI unter 0,9 wurden ermittelt). Da das Gerät automatisiert ist, schließt es menschliches Versagen aus, das während der gewöhnlichen manuellen Doppler-Messungen auftreten kann. Der Blutdruck an Armen und beiden Knöcheln wird vollkommen simultan gemessen, was einen Fehler wegen Blutdruckdrifts ausschließt.

Wenn dem Patienten eine 1-minütige Messung zumutbar ist, müssen die Manschetten mit einem undurchlässigen Verband geschützt werden, bevor sie auf Gliedmaßen mit Wunden angelegt werden. Wenn nicht, müssen im Menü „Einstellungen“ die „Amputationseinstellungen“ ausgewählt und die Manschetten entsprechend angelegt werden.

Wenn dem Patienten ein Bein amputiert wurde oder er wegen großflächiger Wunden die Voraussetzungen für eine ABI-Messung nicht erfüllt, kann der Index nur am linken oder rechten Bein des Patienten gemessen werden. Dabei wird im Menü „Einstellungen“ „Amputationseinstellungen“ gewählt.

Ja, eine schwere pAVK wird mit einem Warnhinweis und dem pAVK-Symbol angezeigt.

Wenn der Patient eine schwere pAVK hat, ist der Puls im Knöchel sehr schwach. Das bedeutet, dass der ABI nicht genau ausgerechnet werden kann. Stattdessen analysiert das Gerät die Pulswellenform und zeigt eine schwere pAVK mit dem pAVK-Symbol an. Falls ein pAVK-Symbol angezeigt wird, empfehlen wir, die Messung zu wiederholen, wenn das Gerät mit dem Computer verbunden ist. Dies liefert eine durchgehende Pulswellenform, die zur Diagnostizierung des Zustands analysiert werden kann.

Wird geladen...
Wird geladen...